Skip to main content

Thailand – Die besten Tipps für Einsteiger

phuket-strandThailand ist ein Sehnsuchtsziel – bei jungen Backpackern und rüstigen Rentnern gleichermaßen. Das beliebteste Land in Südostasien hat traumhafte Landschaften, eine interessante Kultur, eine köstliche Küche und jede Menge Gastfreundschaft zu bieten. Und das alles auch noch zu erschwinglichen Preisen. Ganz gleich, ob Sie herumreisen wollen oder sich ein besonders schönes Fleckchen suchen – in diesem Artikel erfahren Sie die besten Tipps für eine Reise nach Thailand.

Ab nach Bangkok

Die Hauptstadt des Königreichs ist für viele Thailand-Urlauber das erste Ziel, schon allein des Flughafens wegen. Die Millionenmetropole spaltet die Gemüter: Für die einen ist es nur laut und dreckig, für die anderen aufregend und unterhaltsam. Hier kann man Kultur genießen und Party machen. Man findet günstige Unterkünfte und teure Luxusherbergen. Auf jeden Fall gehört Bangkok zu den Städten, die man unbedingt mal gesehen haben sollte. Und von hier aus erreicht man wunderbar die anderen Hotspots des Landes.

Thailands Inseln

Weiße Sandstrände, glasklares Wasser und verlassene Buchten – so präsentieren sich die Inseln Thailands und sind damit das genaue Gegenteil vom hektischen Bangkok. Die Traumstrände, wie sie in der Karibik nicht schöner sein könnten, ziehen die meisten Urlauber nach Thailand. Ko Samui gehört sicherlich zu schönsten und bekanntesten Inseln. Hierher verschlägt es dank vieler Pauschalhotels vor allem Reisende, die an Ort und Stelle bleiben. Backpacker zieht es auf der Suche nach einsamen Stränden vor allem auf Koh Tao und Koh Lanta. Hier gibt es noch günstige Strandhütten für Rucksackreisende und nicht nur teure Luxusresorts. Das Partyvolk wird beispielsweise auf Koh Phanghan glücklich, wo monatlich die legendären Fullmoon, Halfmoon und Shiva Moon Partys stattfinden. Von Insel zu Insel kommt man am besten mit der Fähre.

weisser-strand-in-thailandTauchen bzw. Tauchschein machen

Eine der beliebtesten Aktivitäten auf Thailand ist das Tauchen. Viele Europäer machen im Thailand-Urlaub ihren Tauchschein und erkunden die vielseitige Unterwasserwelt. Vor allem die kleine Insel Koh Tao ist Anlaufstelle Nummer Eins für Tauchwillige. Hier reiht sich eine Tauchschule an die andere. Der Konkurrenzkampf ist groß, die Preise sind niedrig. Es gibt kaum einen Ort, wo es günstiger ist, seinen Tauchschein zu machen. Viele der Tauchschule sind zertifiziert, so dass man auch keine Angst davor haben muss. Wer möchte findet zudem viele Tauchschulen, die deutschsprachige Kurse anbieten – was für das Verständnis sicherlich von Vorteil ist. Meist kann auch ein Schnuppertauchen absolviert werden.

Streetfood

Seit einigen Jahren ist Streetfood in Europa ein riesiger Trend. Während wir hier Märkte organisieren müssen, gehört Streetfood in Thailand zum Standard – und zwar schon immer. Über ganze Straßenzüge reiht sich ein Stand an den nächsten. Die sind nicht nur eine Touristenattraktion, sondern vor allem Anlaufstelle für die Einheimischen. Sie können es sich nur selten leiste im Restaurant zu essen. An den Streefood-Ständen erhalten sie eine sättigende Mahlzeit für kleines Geld. Das lockt auch die Touristen, die sich auf diese Weise durch die Vielfalt der thailändischen Küche probieren können. Sehr empfehlenswert sind zum Beispiel die unterschiedlichen Thaisalate, besonders mit Meeresfrüchten. 

Angst vor den hygienischen Zuständen braucht man übrigens nicht mehr zu haben. Die Behörden haben längst ein Auge auf die auch bei Touristen beliebten Garküchen geworfen.

Koffer oder Rucksack?

Eine häufige Frage, die sich Thailand-Urlauber stellen, ist die nach dem geeigneten Gepäck. Eigentlich gilt das Land des Lächelns ja als Land der Backpacker. Aber kann man auch einen Koffer verwenden? Natürlich kann man das! Letztlich kommt es auf die Art des Reisens an. Wer ohnehin nur eine Pauschalreise gebucht hat und zwei Wochen im gleichen Hotel verbringt, der ist mit einem Koffer sogar besser aufgestellt. Auch wer auf komfortable Weise, also zum Beispiel mit dem Taxi, die Location wechseln will, kommt mit einem Koffer klar. Sobald es aber etwas abenteuerlicher werden soll, ist der Rucksack empfehlenswert. Vor allem, wenn man auch etwas Geld sparen und nicht jede Strecke mit dem Taxi zurücklegen will. Wer zum Beispiel Insel-Hopping betreibt, der wird zwangsläufig über Strände laufen und in kleine Boote einsteigen müssen. Mit einem normalen Koffer ist das sehr beschwerlich. Egal ob Koffer oder Rucksack – als Tagesrucksack empfiehlt sich ein leichter Turnbeutel.

Was muss ich nach Thailand mitnehmen?

Kleidungstechnisch braucht man sich bei tropisch-warmen 30 Grad keine großen Gedanken machen. Der Kofferinhalt sollte aus luftig-leichter Kleidung bestehen. Also bloß keine Jeans, allenfalls mal für den Abend. Hier sind kurze Hosen angesagt. Auf keinen Fall vergessen sollte man die Badeklamotten. Dringen nötig sind sowohl Insektenschutzmittel als auch Sonnencreme. Während vieles andere in Thailand günstiger ist (zum Beispiel Hygieneartikel), kosten Sprays und Cremes hier gern mal das Dreifache. Der Bedarf ist groß und das Geschäft mit den Touristen zu verlockend. Thailand lebt von den Touristen, was auch bedeutet, dass man hier alles bekommt, was man so braucht. Wer etwas vergisst, muss sich also keine Sorgen machen.

felsen-vor-der-kueste-thailandsFortbewegung in Thailand

Von Stadt zu Stadt kommt man am besten mit den relativ günstigen Taxis, so ist man auch zeitlich sehr flexibel. Um nicht übers Ohr gehauen zu werden, sollte man den Fahrer auffordern das Taxameter einzuschalten oder noch besser: noch vor Beginn der Fahrt einen Pauschalpreis vereinbaren. Dann weiß man, was auf einen zukommt. Wer ganz mutig ist, der leiht sich einen Roller und stürzt sich ins Getümmel. Hier ist auf eine ausreichende Versicherung zu achten.

Benehmen in Thailand

Die Thais sind für gewöhnlich ausgesprochen nett. Wie alle Asiaten sind sie sehr respektvoll, entsprechend sollte man ihnen auch begegnen. Der typisch thailändische Gruß heißt Wai. Man faltet die Hände vor dem Oberkörper zusammen und neigt den Kopf ein Stück zu Boden. Je höhergestellt die gegenüberstehende Person, desto höher wandern die Hände. Mit einem europäischen Handschlag begrüßt man sich nur, wenn er von den Thailändern ausgeht.

Die Thais verehren ihren König, darüber sollte man sich also niemals lustig machen. Gleiches gilt für die Religion. In Tempeln und vor Buddha-Statuen hat man sich anständig zu verhalten. Ein Tempel darf nur in angemessener Kleidung und ohne Schuhe betreten werden. Dennoch gelten die nackten Fußsohlen als unrein und sollten niemandem entgegengestreckt werden. Außerdem zeigt man nicht mit dem Finger auf Menschen. Trinkgeld ist wie in vielen Urlaubsländern üblich. Zehn Prozent gelten als angemessen.

Thailand für Einsteiger: Phuket

Wer dennoch etwas Respekt hat in ein so weit entferntes Land mit fremder Kultur zu reisen, der sollte seinen ersten Thailand-Trip nach Phuket unternehmen. Die größte Insel Thailands lebt seit jeher vom Tourismus. Hier ist man voll und ganz auf Gäste eingestellt und macht ihnen das Leben so einfach wie möglich. Natürlich hat das auch zur Folge, dass sich hier besonders viele Touristen aufhalten. Dennoch sollte man nicht vergessen, das Phuket unglaublich viel zu bieten hat. Wer den Menschenmassen aus dem Weg gehen will, der genießt die Trauminsel einfach in der Nebensaison.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*